6. Dezember 2017 Buchvorstellung Das Recht auf Trauer - Bestattungen aus macht-kritischer Perspektive

Information

Veranstaltungsort

Congress Centrum Suhl, Türmchen
Friedrich-König-Straße 7
98527 Suhl

Zeit

06.12.2017, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Geschichte

Zugeordnete Dateien

Das Recht auf Trauer - Bestattungen aus macht-kritischer Perspektive

Die Bestattungspraxis in Deutschland ist von Machtverhältnissen, insbesondere von Klassismus und Heteronormativität, geprägt. Aktuell werden immer mehr arme Menschen in Deutschland, für die keine Zugehörigen die Bestattungspflicht wahrnehmen (können), ohne Grabstein und Namen, ohne Trauerfeiern und Blumenschmuck von Gesundheits- und Ordnungsämtern anonym bestattet. Teilweise, wie z.B. in dem Berliner Bezirk Neukölln, finden die ordnungsbehördlichen Bestattungen monatlich als Sammelbeerdigung im Minutentakt statt. Oft wurden diese Menschen schon zu Lebzeiten durch Klassismus, Rassismus und psychosoziale Normalitätsvorstellungen marginalisiert und gesellschaftlich ausgegrenzt.

Francis Seeck zeigt in diesem Buch den Zusammenhang zwischen Machtverhältnissen und Beerdigungspraktiken auf.

Weitere Informationen: www.francisseeck.net   sowie  www.care-revolution.org

Suhler Gesprächsforum „Alternativ“

Standort