14. November 2019 Diskussion/Vortrag Sozialismus aus dem Rechner? Potentiale digitaler Technologie für eine postkapitalistische Wirtschaft

Produktivkraft als Versprechen? Emanzipatorische Möglichkeiten von Technologie und aktuelle Kämpfe um Arbeit

Information

Veranstaltungsort

Friedrich-Schiller-Universität, Rosensäle
Fürstengraben 27
07743 Jena

Zeit

14.11.2019, 18:00 - 20:00 Uhr

Themenbereiche

Arbeit / Gewerkschaften

Zugeordnete Dateien

Von dystopischen Visionen der Totalkontrolle durch Algorithmen bis hin zu Utopien einer vollversorgten Gesellschaft findet sich in aktuellen Diskussionen über digitale Technologie ein breites Spektrum an Positionen wieder.

Was können wir erwarten im Hinblick auf derzeitige digitale Entwicklungen, die unsere Arbeitsplätze gravierend verändern? Und was halten diese Veränderungen für den Wandel von Gesellschaft insgesamt bereit?  Politische Krisen, steigende soziale Ungleichheit und die drohende ökologische Katastrophe stellen die Frage nach gesamtgesellschaftlicher Veränderung jenseits von Markt und Profit neu. Können digitale Technologien uns bei den Antworten behilflich sein?

In der Veranstaltungsreihe sollen Akteure aus Gewerkschaft, Wissenschaft und technischen Berufen zu Wort kommen, um die Potentiale linker Technikpolitik zu diskutieren.

2. Sozialismus aus dem Rechner? Potentiale digitaler Technologie für eine postkapitalistische Wirtschaft

Historisch war die Planwirtschaft ein wenig attraktives ökonomisches System. Aktuelle Vorschläge betonen hingegen, dass Amazons Big-Data-Analysen, die Verbreitung von 3D-Druckern und zunehmende Automatisierung die Grundlage für eine demokratische Planwirtschaft sein könnten. Kritische Stimmen halten dagegen, dass solche Konzepte eine Überflussgesellschaft voraussetzen, die es auch mit den neuen Informationstechnologien nicht geben wird, denn die informationstechnologische Abbildung der Wirtschaft verursacht hohe gesellschaftliche und ökologische Kosten.

Was technisch möglich und gesellschaftlich wünschenswert ist, diskutieren:
- Ludger Eversmann (Wirtschaftsinformatiker, Autor von „Die große Digitalmaschine“)
- Rainer Fischbach (Software-Experte im Product-Lifecycle-Management, Autor von „Die schöne Utopie“)

Gemeinsam mit dem Arbeitskreis „Technik und Gesellschaft" Jena

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen Regionalbüro Erfurt

Telefon: 0361 5504115