27. Juni 2017 Diskussion/Vortrag Kuba mit und nach Fidel

Information

Veranstaltungsort

Stadtmuseum
Museumsplatz 1
07545 Gera

Zeit

27.06.2017, 18:00 - 20:00 Uhr

Veranstalter

Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen

Themenbereiche

International / Transnational

Zugeordnete Dateien

Kuba und Fidel bilden seit dem Sieg der Revolution 1959 eine unzertrennliche Einheit. Entgegen allen Erwartungen hält die Insel in der Karibik nach wie vor an ihren sozialistischen Idealen fest. Angesicht der US-Blockade und der neoliberalen Globalisierung stellt dieser Kurs eine Herausforderung dar, die allzu oft mit Polarisierungen und Anfeindungen einhergeht. Mit zwei prominenten kubanischen Gästen, Luis Clergé (Jahrgang 1936) und Lydia Tablada Romero (Jahrgang 1947) diskutieren wir sowohl die historischen Grundlagen als auch die jüngsten Entwicklungen der kubanischen Revolution. Der in Leipzig promovierte Historiker kämpfte in seiner Jugend an der Seite von Fidel, Raul und Che in der Guerilla. Lydia Tablada ist Ärztin mit dem höchsten kubanischen Abschluss und arbeitet nach wie vor als Parlamentarierin und Mitglied des Staatsrates. Sie sind herzlichst eingeladen, mit diesen beiden Zeitzeugen über Kuba ins Gespräch zu kommen.

Veranstaltungsreihe „Geraer Gespräch"

Gemeinsam mit Quetzal - Leipziger Lateinamerika-Verein

Standort