Veranstaltungen https://th.rosalux.de/ Hier finden Sie unsere Veranstaltungen. de Copyright 2019 Rosa Luxemburg Stiftung Thu, 22 Aug 2019 13:47:35 +0200 Thu, 22 Aug 2019 13:47:35 +0200 TYPO3 Veranstaltungen https://th.rosalux.de/fileadmin/sys/resources/images/dist/logos/logo_rss.jpg 144 109 Hier finden Sie unsere Veranstaltungen. event-zx9ib «Meine Erfahrungen mit der Treuhandpolitik» https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/ZX9IB/ Erfurt, 22.08.2019: Erzählsalon zur Ausstellung »Schicksal Treuhand – Treuhand Schicksale« Welche Rolle spielte die Treuhand im Leben der Ostdeutschen – am Arbeitsplatz, in der Nachbarschaft, in der Familie? Welche Erinnerungen haben sie an das Wirken der Superbehörde in der Nachwendezeit?

Besucher*innen der Wander-Ausstellung «Schicksal Treuhand – Treuhand Schicksale» sind eingeladen, ihre persönlichen Geschichten zu erzählen. Katrin Rohnstock, die mit ihrem Team die Treuhand-Wander-Ausstellung für die Rosa-Luxemburg-Stiftung kuratiert hat, moderiert den Erzählsalon – ein Veranstaltungsformat, das sie vor mehr als 15 Jahren entwickelt und inzwischen zu verschiedensten Themen praktiziert hat. Der Erzählsalon ist ein urdemokratisches Forum: Jeder bekommt die Möglichkeit, seine Sicht der Dinge zu erzählen. Wenn einer spricht, hören die anderen zu. Nicht streng reihum, sondern so, wie das Ende einer Geschichte an den Anfang der nächsten passt. Erzählt der eine kürzer, kann die andere etwas länger ausholen. Keine Geschichte wird kommentiert. So entfaltet sich in zwei Stunden ein breites Spektrum an Erfahrungen.

U.a. mit Erhard Werther (Brigadeleiter und Betriebsratsmitglied des VEB Büromaschinenwerk Sömmerda) und Bernd Büttner (ab 1960 LPG-Vorsitzender und später Betriebsleiter eines Schlachtbetriebes in Südthüringen).

Anmeldungen unter: info@rohnstock-biografien.de oder Tel. 030-40504330

Eine gemeinsame Veranstaltung von Rohnstock Biografien und der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

 

]]>
event-evyb6 Erinnerung an Willi Münzenberg https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/EVYB6/ Suhl, 29.08.2019: Mit Paul Wellsow (RLS Thüringen) Willi Münzenberg wurde am 14. August 1889 in Erfurt geboren. Ab 1906 engagierte er sich in der Arbeiterbewegung. 1918 schloss er sich in Berlin dem Spartakusbund an... Mit Paul Wellsow (RLS Thüringen)

Willi Münzenberg wurde am 14. August 1889 in Erfurt geboren. Ab 1906 engagierte er sich in der Arbeiterbewegung. 1918 schloss er sich in Berlin dem Spartakusbund an und war Gründungsmitglied der KPD.

Münzenberg wurde zum bedeutendsten linken Medienmacher der Weimarer Republik und organisierte linke Verlage und einen Filmverleih. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten emigrierte Münzenberg 1933 nach Paris. Diverse Publikationen aus dem Exil - u.a. das bekannte Braunbuch zum Reichstagsbrand - folgten. Er plädierte für ein Bündnis aller Hitler-Gegner und geriet in Konflikt mit der Linie der Kommunistischen Internationale. Schließlich wurde er 1939 auch nach Kritik am Hitler-Stalin-Pakt und an Stalins Herrschaftsmethoden aus der Partei ausgeschlossen.

Nach dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht in Frankreich und der Flucht aus französischer Internierung wurde die Leiche von Münzenberg im Oktober 1940 im Wald von Le Caugnet gefunden. Die Umstände seines Todes konnten bis heute nicht geklärt werden.

Gemeinsam mit dem Suhler Gesprächsforum "Alternativ"

]]>
event-c9i96 Marx und die Philosophie https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/C9I96/ Erfurt, 02.09.2019: Mit Dr. Urs Lindner (Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt) Marx ist wieder aktuell. Nicht nur sein 200. Geburtstag im vergangenen Jahr hat das Interesse an seinem Denken wieder erweckst, sondern... Mit Dr. Urs Lindner (Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt)

Marx ist wieder aktuell. Nicht nur sein 200. Geburtstag im vergangenen Jahr hat das Interesse an seinem Denken wieder erweckst, sondern auch die Krisen des Kapitalismus und dessen offenkundige Zerstörung von Mensch und Natur. Marx als Analytiker und Kritiker der kapitalistischen Wirtschaft ist wieder interessant. Gilt das auch für seine philosophischen Arbeiten?

In dem Buch „Marx und die Philosophie“ (2013, Schmetterling Verlag) nimmt Dr. Urs Lindner (Universität Erfurt) eine kritische Rekonstruktion, die die marx´schen Auffassungen aus ihren spezifischen Kontexten heraus versteht und zu aktuellen Debatten der Philosophie und Sozialtheorie in Beziehung setzt. So kommt ein Marx zum Vorschein, der als «Reflexivitätsmaterialismus» und «realistische Sozialphilosophie» beschrieben wird. Jenseits des historischen Materialismus haben sowohl der «wissenschaftlich-materialistische» als auch der «ethisch-politische Marx» eine neue Plausibilität als Sozialphilosoph. Das Buch sei, so schrieb die «Zeitschrift für philosophische Literatur», „eine der besten philosophischen Einführungen in das Werk von Karl Marx.“

Reihe „Wissenschaft & Politik. Erfurter Diskurs am Mittwoch“

 

]]>
event-suoyv Religionsfreiheit als Grundrecht und aktuelle Herausforderungen an linke Religionspolitik https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/SUOYV/ Gera, 03.09.2019: Mit Dr. Bernd Stoppe Zunehmende Entkirchlichung, Säkularisierung und  Individualisierung stellen neue Fragen zum bisherigen gesellschaftlichen Status von Religion.  Gleichzeitig... Mit Dr. Bernd Stoppe

Zunehmende Entkirchlichung, Säkularisierung und  Individualisierung stellen neue Fragen zum bisherigen gesellschaftlichen Status von Religion.  Gleichzeitig pluralisiert sich das religiöse Milieu, insbesondere durch die wachsende Präsenz islamischer Gemeinschaften. Und  immer nachdrücklicher fordern bewusst konfessionsfreie weltanschauliche Vereinigungen ihre durch das  Grundgesetz zugestandenen Rechte ein. Allein mit der Autorität des bisherigen staatskirchenrechtlichen Ordnungsrahmens sind die neuen Herausforderungen und Konflikte nicht zu lösen. Der öffentliche Status von Religion muss nunmehr politisch ausgehandelt und zugeordnet werden. Das bedeutet neue Herausforderungen an die Parteien, die  religionspolitisches Handeln nötig machen. Das betrifft auch Die Linke und ihre diversen akademischen und medialen Ressourcen. Die Konflikte machen um sie keinen Bogen. Die Konflikte berühren grundsätzliche Fragen nach dem rechtlichen Status von Religionsgemeinschaften und den staatlichen  Zuwendungen. Es geht um die Frage, inwieweit die Trennung von Staat und Religion als kooperative Form ihrer Beziehung entwickelt oder reduziert werden soll. Ob Religion Privatsache ist oder eine auch eine öffentlich präsente Berechtigung besitzt.

Veranstaltungsreihe "Geraer Gespräch"

]]>
event-vw9nu Kommunal gegen Rechts https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/VW9NU/ Gotha, 07.09.2019: Der Einzug der AfD in zahlreiche Stadträte, Kreistage und andere Kommunalvertretungen kann eigentlich niemanden überraschen. Zu deutliche haben seit Jahrzehnten die Einstellungsforschung, die... Der Einzug der AfD in zahlreiche Stadträte, Kreistage und andere Kommunalvertretungen kann eigentlich niemanden überraschen. Zu deutliche haben seit Jahrzehnten die Einstellungsforschung, die Wahlergebnisse der letzten Jahre und die Wahlumfragen klargemacht, dass die Rechtspartei das Potential hat, flächendeckend in die Kommunalparlamente einzuziehen.
Diese Situation stellt demokratische Akteure, Verwaltungen, Parteien und die Zivilgesellschaft vor neue Herausforderungen. Was sind die Themen und Forderungen der Rechten? Was wollen sie in den Parlamenten und wie agieren sie dort? Und wie können Demokrat*innen damit praktisch umgehen – im Zwiespalt zwischen politischen Ansprüchen sowie rechtlichen Vorgaben? Wie kann es gelingen, die radikale Rechte und ihren Einfluss zurück zu drängen?

Gemeinsam mit den „Thüringengestaltern - kommunalpolitisches Forum" und der „Mobilen Beratung in Thüringen für Demokratie - gegen Rechtsextremismus"

Aufgrund des Workshopcharakters der Veranstaltung beläuft sich die Teilnehmerzahl auf maximal 20 Personen. Wir bitten daher um eine verbindliche Anmeldung über thueringengestalter.de.

]]>
event-atb3p «R. L. ...ich bin in Gedanken...» https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/ATB3P/ Altenburg, 08.09.2019: Briefe aus dem Gefängnis - Rosa Luxemburg an Sophia Liebknecht Dieses Thema werden drei Künstlerinnen (Angelika Dietzel/Malerei;  Ute Hartwig-Schulz/keramische Objekte;  Petra Herrmann-Hensel/Malerei, Objekte) kreativ und mit viel Empathie und Leidenschaft bildnerisch und in Installation umsetzen, eigene Empfindungen zum Ausdruck bringen.

Petra Herrmann liest aus den sehr persönlichen Briefen.

Dr. Birgit Klaubert wird mit einer Laudatio die Ausstellung eröffnen.

Die Ausstellung dauert bis zum 29.10.2019. Der Eintritt ist kostenfrei.

]]>
event-2jw7b Ernst der Fromme: „Friede ernähret, Unfriede zerstöret“ https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/2JW7B/ Gotha, 10.09.2019: Ernst I. von Sachsen-Gotha-Altenburg („Ernst der Fromme“, 1601 - 1675) war erster Regent von Schloss Friedenstein in Gotha. In seinem Vortrag wird Professor Dr. Jochen Schröder der Frage nachgehen,... Ernst I. von Sachsen-Gotha-Altenburg („Ernst der Fromme“, 1601 - 1675) war erster Regent von Schloss Friedenstein in Gotha.

In seinem Vortrag wird Professor Dr. Jochen Schröder der Frage nachgehen, wie es kommt, dass „Ernst der Fromme“ – der Begründer eines kleinen Staates im 17. Jahrhunderts in Mitteldeutschland – in verschiedenen nach ihm kommenden Gesellschaftsordnungen nicht nur Respekt verdient hat.

Gemeinsam mit dem Kreisverband der Volkssolidarität Gotha

]]>
event-k3uo2 «Der Dritte» https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/K3UO2/ Kromsdorf, 12.09.2019: (DEFA-Film,1971) Margit, Mathematikerin, Mitte Dreißig, Single, zwei Kinder von zwei Männern, ist emanzipiert aber nicht glücklich, weil gesellschaftliche Normen sie zur Passivität verurteilen. Sie erinnert sich: Nach dem Tod der Mutter war sie Diakonissenschülerin, ging danach zur ABF, erlag dem Werben von Dozent Bachmann: erstes Kind. Das zweite Kind stammt von einem Blinden, mit dem die Ehe scheiterte. Jetzt will sie den dritten Mann suchen. Kollege Hrdlitscka ist der Glückliche, den sie mit ein wenig Hilfe von Freundin Lucie, die ähnliche Erfahrungen machte, fängt.

In Kooperation mit der Maria Pawlowna Gesellschaft e.V.

]]>
event-18jb4 Der Wirklichkeit auf der Spur… Wissenschaft und Politik als Einheit https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/18JB4/ Jena, 14.09.2019: Zum Wirken von Dr. Dieter Strützel (1935-1999) Am 9. Mai 1999 starb Dieter Strützel. 20 Jahre später scheint er vergessen – zu Unrecht. Strützel war Kultur- und Literaturwissenschaftler, Lektor beim Mitteldeutschen Verlag, Kultursoziologe an den Universitäten Leipzig und Jena sowie in den frühen 1990er Jahren stellvertretender Vorsitzender der PDS Thüringen. Er wirkte in zwei politischen Systemen – in beiden gegen den Strom der Zeit. Ein Sokrates der DDR, ein Lehrer, der nicht große Werke schrieb, sondern lieber mit den „kleinen Leuten“ stritt. Einer, dem die Wahrheit des anderen wichtiger war als sein eigenes Besserwissen. Strützel war den sozialen Wirklichkeiten auf der Spur, die er von unten zu erkunden versuchte. Sein Wirken war darauf gerichtet, wie „kapitalbeherrschte Klassen zu selbstbestimmter Aktion“ finden könnten, und: Gemeinsam mit jenen, die ein Interesse an gesellschaftlicher Veränderung haben, politisch aktiv zu werden – eine Haltung, in der er sich durch die kollektive Lektüre des Romans „Die Ästhetik des Widerstands“ von Peter Weiss Mitte der 1980er Jahre bestärkt sah. Politisch trieb Strützel in den 1990er Jahren auch die Debatte um ein „linkes Reformprojekt“ für Thüringen voran.

Wir wollen Dieter Strützel ehren, indem wir sein Werk auf Keime von Zukunft befragen. Sein Credo war: Ideen, Konzepte und Strategien im Dialog mit denen zu entwickeln, die ein vitales Interesse daran haben, die bestehenden Verhältnisse zu ändern, um ihr eigenes Leben zu gestalten.

Mit Beiträgen u.a. von Jens-F. Dwars, Christiane Schneider und Dieter Haushold.

]]>
event-o58gu Kuriosa und Turbulenzen aus der Geschichte der Zensur https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/O58GU/ Jena, 16.09.2019: Mit Dr. Günter Schmidt  (Jena) Die Zensur hat die Mediengeschichte über Jahrhunderte geprägt und ist auch heute ein kontrovers diskutiertes Thema. Die Zensurgeschichte verlief oft tragisch und... Mit Dr. Günter Schmidt  (Jena)

Die Zensur hat die Mediengeschichte über Jahrhunderte geprägt und ist auch heute ein kontrovers diskutiertes Thema. Die Zensurgeschichte verlief oft tragisch und konfliktreich. Unsere Texte von Goethe, Brecht, Braun, Heym, Hein u.a. erzählen von ihren grotesken Episoden und ihren oft komischen Akteuren.

Veranstaltungsreihe „Jenaer Montagstreff"

]]>
event-ggzfr Wirtschaft & Beruf https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/GGZFR/ Erfurt, 18.09.2019: Veranstaltungsreihe „30 '89: DDR-Geschichte und Gegenwart Wie waren Wirtschaft und Beruf in der Arbeitsgesellschaft DDR geregelt? Wie stand es um die ökonomische Leistungs- und Innovationsfähigkeit, und wie um die Gleichstellung der Frauen in Wirtschaft und Arbeitsleben? Wie wurden Preise gestaltet und Planung betrieben?

70 Jahre nach Gründung, 30 Jahre nach dem Untergang des zweiten deutschen Staates wollen wir der Frage nachgehen, ob und wie die DDR-Aufarbeitung neu ansetzen muss. In vier Veranstaltungen zu verschiedenen Lebensbereichen wird das Erbe der DDR zum Gegenstand gemacht und auf Anstöße für heute abgeklopft - im Positiven wie im Negativen. Dabei kommen Zeitzeug*innen, Wissenschaftler*innen und Veranstaltungsteilnehmer*innen zu Wort.

Eine gemeinsame Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen und der Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erfurt.

Unsere Gäste:
- Prof. Dr. Thomas Kuczynski (Wirtschaftshistoriker und Autor, ehem. Wirtschaftsprofessor in der DDR)
- Prof. Dr. Hildegard Maria Nickel (Soziologin, ehem. Staatssekretärin für Wirtschaft, Arbeit & Frauen am Berliner Senat)
- Prof. Dr. Frank Ettrich (Universität Erfurt, Professur Strukturanalyse moderner Gesellschaften)

Moderation: Katalin Hahn (Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erfurt)

]]>
event-boz2f Festival für ein buntes Vogtland https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/BOZ2F/ Greiz, 21.09.2019: Festival für ein buntes Vogtland 2019 im Greizer Schlossgarten - Familientag, Informationsbörse, Ausflugsziel, Treff der Generationen und Konzert in einem. Der Eintritt ist frei. Festival für ein buntes Vogtland 2019 im Greizer Schlossgarten - Familientag, Informationsbörse, Ausflugsziel, Treff der Generationen und Konzert in einem. Der Eintritt ist frei.

]]>
event-8dz4j # Wann Wenn Nicht Jetzt https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/8DZ4J/ Saalfeld, 21.09.2019: https://wannwennnichtjetzt.org/mitmachen/#Saalfeld https://wannwennnichtjetzt.org/mitmachen/#Saalfeld

]]>
event-bfh5c «Briefe aus Stein. Von Nazi-Deutschland nach Südafrika» https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/BFH5C/ Erfurt, 23.09.2019: (Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.) Buchvorstellung und Diskussion mit Professor Steven Robins (Stellenbosch University, Südafrika)

Das alte Postkartenfoto kannte Steven Robins schon, als er in den 1960er- und 1970er-Jahren im südafrikanischen Port Elizabeth aufwuchs. Es zeigt drei ihm unbekannte Frauen. Erst später erfuhr er, dass das Bild die Mutter und die Schwestern seines Vaters im Jahr 1937 in Berlin zeigt, bevor sie in Auschwitz getötet wurden. Seit der Namensänderung von Robinski in Robins erzählte Steven Robins’ Vater nichts mehr über seine Vergangenheit in Europa, nichts über seine Flucht aus Nazi-Deutschland, nichts über das Schicksal seiner Familie – bis Steven, inzwischen ein junger Anthropologe, ihn im Jahr vor seinem Tod befragte. Doch die Informationen, die sein Vater mitteilte, waren dürftig. Schließlich fand Steven Robins Unterlagen über seine Familie in Archiven und entdeckte über hundert Briefe, die die Familie von 1936 bis 1943 aus Berlin an seinen Vater und Onkel geschickt hatte. Dabei las Steven Robins auch Worte der Frauen auf dem Foto.

„Briefe aus Stein“ ist die ergreifende Rekonstruktion einer Familiengeschichte. Die Hilferufe seiner im Nazi-Staat gefangenen Angehörigen erreichten Steven Robins’ Vater in Südafrika, der jedoch nicht helfen konnte und schließlich den Rückzug ins Schweigen wählte.

In seinem Buch untersucht Steven Robins auch die Komplizenschaft seines Fachgebietes, der Anthropologie, die ebenso wie die Eugenik und die Ethnologie die vermeintlich wissenschaftlichen Grundlagen für den nationalsozialistischen Rassismus legte.

Das Buch erscheint im September im Metropol-Verlag.

In Kooperation mit der Initiative „Decolonize Erfurt“ und der Professur für Wissenschaftsgeschichte der Universität Erfurt.

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

]]>
event-lk4o9 Neosozialistische Perspektiven der sozial-ökologischen Transformation https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/LK4O9/ Jena, 25.09.2019: Im Rahmen der Konferenz «Great Transformation: Die Zukunft moderner Gesellschaften» der DFG-geförderten «Degrowth»-Kollegforscher_innengruppe und der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. In Zeiten... Im Rahmen der Konferenz «Great Transformation: Die Zukunft moderner Gesellschaften» der DFG-geförderten «Degrowth»-Kollegforscher_innengruppe und der Deutschen Gesellschaft für Soziologie.

In Zeiten großer Krise und gesellschaftlicher Polarisierung ist eine radikale Perspektive entscheidend. Es geht nicht einfach um die Verteidigung des Sozialstaates, die Rückkehr zu einem nationalstaatlich regulierten Kapitalismus, dessen ökologische Einhegung. Es geht um um eine Perspektive, die Bernie Sanders unbekümmert Sozialismus nennt. Dazu gehören selbstverständliche Dinge wie eine kostenfreie Gesundheitsversorgung und Bildung sowie bezahlbares Wohnen für alle; entgeltfreie öffentlichen Dienste von Bibliotheken bis zum öffentlichen Nahverkehr; demokratische Mitsprache, die etwas bewegt; der ökologische Umbau der Städte, des Verkehrs, der Energieversorgung und Landwirtschaft; viel mehr Zeit füreinander und zum Leben; Mitbestimmung und wirkliche Demokratie. Sozialismus erst einmal als das Selbstverständliche, unmittelbar Einsichtige.

Der Begriff des Sozialismus versucht die unterschiedlichen Interessen und Bewegungen im Sinne «revolutionärer Realpolitik» so zu verknüpfen, dass sie sich nicht «nur erreichbare Ziele steckt und sie mit den wirksamsten Mitteln auf dem kürzesten Wege zu verfolgen weiß», sondern «in allen ihren Teilbestrebungen in ihrer Gesamtheit über den Rahmen der bestehenden Ordnung» hinausgehen (Luxemburg).

Klaus Dörre hat jüngst eine Debatte um den «Neosozialismus» entfacht. Das Institut für Gesellschaftsanalyse in Berlin verfolgt seit 2008 eine kritische Theorie und Praxis eingreifender sozialistischer Transformationsforschung. Wie also kritisch an die Geschichte für eine Zukunft des Sozialismus anknüpfen? 

Mit:

  • Mario Candeias, Direktor des Instituts für Gesellschaftsanalyse
  • Lea Ypi, Professorin an der London School of Economics: Sozialistische
  • Julia Kaiser, Fridays for Future

Moderation: Michael Brie (Institut für Gesellschaftsanalyse)

]]>
event-m185d Hanns Eisler https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/M185D/ Suhl, 25.09.2019: Ein politischer Musiker Mit Richard Dollinger (Gera)

„Als ich draufkam, dass sich die Politik sehr für mich interessiert, da habe ich als Musiker angefangen, mich für Politik zu interessieren. Ich habe das einfach umgedreht.

Wenn man mich als politischen Musiker bezeichnet ist das ein Ehrenname für mich. Ich versuche mit den Mitteln der Musik etwas politische Intelligenz in den Menschen hineinzubringen. Ich weiß, dass viele Leute das nicht mögen, aber da müssen sich eben die Leute ändern.“

Gemeinsam mit dem Suhler Gesprächsforum „Alternativ"

]]>
event-ub8y1 Hoyerswerda usw.: Die neue Stadt - Der Neue Mensch. Stadtentwicklung in der DDR https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/UB8Y1/ Erfurt, 27.09.2019: Podiumsdiskussion & Film Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs stand die gegründete DDR vor einem Trümmerberg. Wiederaufbau der Städte im Kontext einer sich zu entwickelnden sozialistischen Gesellschaft schuf neue Herausvorderungen der Stadtplaner, Architekten und Politiker.
Die Stalinallee in Ostberlin stellt eine Ausnahme da.

Gesucht wurden Modelle einer neuen sozialistischen Stadt: Überwindung der sozialräumlichen Segregation, Schaffung von wohnungsnahen Grünflächen, Wohnungen für alle Stadtbewohner, Kulturorte im Wohngebiet, räumliche Trennung der Stadtfunktionen und der Ausbau der Verkehrsachsen.

Durch wirtschaftliche Schwierigkeiten und wechselnde Schwerpunkte änderten sich im laufe der Jahre die neu entstandenen Wohngebiete und Städte immer wieder. Wie wurden sie von den Bewohnern angenommen? Wie unterschieden sie sich von den neu entstandenen Vierteln, der von Marktwirtschaft und Privateigentum geprägten westlichen Ländern.

Was wurde aus der Idee nach dem Herbst 1989?

Podiumsdiskussion mit Simone Hain (Autorin, Architektur- und Planungshistorikerin) und Prof. Max Welch Guerra (Politologe und Stadtplaner, Professor für Raumplanung)

Gesprächsleitung: Prof. Dr. Nikolai Roskamm (Professor für Stadt- und Raumplanung)

Film „Gestern und die neue Stadt“, Wolfgang Bartsch

Eine Veranstaltung der Reihe „NEULAND - Jeder halben Revolution folgt eine ganze Konterrevolution. 30 Jahre Herbst ´89“ von Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen und Kunsthaus Erfurt.

]]>
event-nro5z Gramsci – eine Einführung https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/NRO5Z/ Erfurt, 30.09.2019: Mit Prof. Frank Deppe (Universität Marburg) „Kulturelle Hegemonie“ oder „Zivilgesellschaft“, die Begriffe des italienischen Marxisten Antonio Gramsci (1891 – 1937) sind heute vielen geläufig. Doch... Mit Prof. Frank Deppe (Universität Marburg)

„Kulturelle Hegemonie“ oder „Zivilgesellschaft“, die Begriffe des italienischen Marxisten Antonio Gramsci (1891 – 1937) sind heute vielen geläufig. Doch was verstand der Theoretiker und Mitbegründer der Kommunistischen Partei Italiens wirklich darunter? Der Politikwissenschaftler Professor Dr. Frank Deppe (Universität Marburg) wird in seinem Vortrag in das Leben und Denken sowie die politische Praxis und das Parteien- und Organisationsverständnis Gramscis einführen und zu Gramscis Bedeutung für eine moderne Linke und deren strategischen Fragen zwischen Partei, Gewerkschaften und Bewegungen sprechen.

Frank Deppe verfasste zuletzt in der Reihe „Politisches Denken im 20. Jahrhundert“ (Band 2, VSA Verlag, 2016) ein Porträt Gramscis.

Eine Veranstaltung in der lockeren Reihe „Marx am Montag“.

]]>
event-d8egf «Fidel Castro» https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/D8EGF/ Gera, 30.09.2019: Mit Volker Hermsdorf (Autor) Fidel Castro hat sein Land und die Welt verändert. Er verzichtete auf eine Karriere als Jurist, entschied sich für den Guerillakrieg und stürzte mit seiner Rebellenarmee... Mit Volker Hermsdorf (Autor)

Fidel Castro hat sein Land und die Welt verändert. Er verzichtete auf eine Karriere als Jurist, entschied sich für den Guerillakrieg und stürzte mit seiner Rebellenarmee 1958/1959 den korrupten Diktator Fulgencio Batista. Unverändert aktuell bleibt Castros Engagement für Bildung, Gesundheit und Schutz von Umwelt und Ressourcen auf globaler Ebene und seine Vision einer gerechteren Gesellschaft für Millionen Menschen im globalen Süden.

In seinem Buch schildert Volker Hermsdorf die Herausbildung der politischen Persönlichkeit Fidel Castros und beschreibt die Entwicklung dessen Denkens. Castro war zugleich Visionär, pragmatischer Revolutionär, Stratege und Staatsmann, den eine für Politiker ungewöhnliche Einheit von Denken und Handeln auszeichnete. Abschließend geht der Autor der Frage nach, inwieweit Denkweise und politisches Handeln Fidel Castros heute auch in Europa nützlich sein könnten.

Gemeinsam mit der Stadt- und Regionalbibliothek Gera

]]>
event-68ur1 «Welcome to Sodom» https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/68UR1/ Erfurt, 08.10.2019: GLOBALE 2019 Welcome to Sodom - Dein Smartphone ist schon hier
Ein Film von Florian Weigensamer & Christian Krönes / 92 min / 2018

Der Film schaut hinter die Kulissen von Europas größter Müllhalde mitten in Afrika und portraitiert die Verlierer der digitalen Revolution. Mechanismen des illegalen Elektroschrotthandels stehen ebenso im Vordergrund, wie die Lebensumstände der Menschen, die dort leben und arbeiten. Die Müllhalde in Agbogbloshie wird höchstwahrscheinlich auch letzte Destination für die Endgeräte sein, die wir morgen kaufen!

Angefragt sind Referent*innen aus Wissenschaft und Praxis für eine anschließende Diskussion und Fragerunde.

In Kooperation mit Attac Erfurt im Rahmen der Filmreihe „Globale 2019“. Mehr Informationen: https://globaleerfurt.wordpress.com/

 

]]>