Veranstaltungen https://th.rosalux.de/ Hier finden Sie unsere Veranstaltungen. de Copyright 2020 Rosa Luxemburg Stiftung Mon, 17 Feb 2020 05:14:47 +0100 Mon, 17 Feb 2020 05:14:47 +0100 TYPO3 Veranstaltungen https://th.rosalux.de/fileadmin/sys/resources/images/dist/logos/logo_rss.jpg 144 109 Hier finden Sie unsere Veranstaltungen. event-4gfrk Wieder aktuell: Demokratie verteidigen https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/4GFRK/ Gera, 18.02.2020: Hat der Kapp-Putsch nach 100 Jahren noch Wirkung auf die Gegenwart Vor einhundert Jahren vereitelten Millionen Männer und Frauen in Deutschland, teilweise unter Einsatz ihres Lebens, einen Anschlag auf die junge, aus der November-Revolution hervorgegangene parlamentarische Demokratie.
Der Zerschlagung des sogenannten Kapp-Putsches vom 13. März 1920 will sich das nächste Geraer Gespräch widmen.

Referent und Partner der Diskussionsrunde zu dem Thema ist der Historiker und Politikwissenschaftler Mario Hesselbarth.

Er will das damalige dramatische Geschehen in Gera in den Gesamt-zusammenhang des Widerstandes in Deutschland einordnen und mit den Besuchern darüber ins Gespräch kommen, welchen Gefahren die Demokratie auch heute wieder ausgesetzt ist.

]]>
event-yi1tl Sicherheit im Internet-Hasskommentare was tun? https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/YI1TL/ Eisenach, 18.02.2020: Mit Kai Christ (Vorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei Thüringen) 78 Prozent der Internet-Nutzer*innen haben laut einer Forsa-Studie von 2018 schon einmal Hass-Kommentare in den sozialen Medien,...

Mit Kai Christ (Vorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei Thüringen)

78 Prozent der Internet-Nutzer*innen haben laut einer Forsa-Studie von 2018 schon einmal Hass-Kommentare in den sozialen Medien, auf Blogs und Webseiten gesehen. Ob Volksverhetzung oder Beleidigung: Straftaten im Netz sind ein Massendelikt, unmöglich, alles zur Anzeige zu bringen. Dennoch könnte die Polizei einiges tun.

Der Rosa-Luxemburg-Club Eisenach diskutiert mit Kai Christ, dem Vorsitzenden der „Gewerkschaft der Polizei Thüringen" (GdP) über Sicherheit im Internet und wie man gegen Hass-Kommentare vorgehen kann.

Gemeinsam mit dem RosaLuxx und dem RLC Eisenach

]]>
event-v91l7 «This Changes Everything» https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/V91L7/ Erfurt, 19.02.2020: Klimakrise und Wirtschaftsweise

Mit Dr. Andres Friedrichsmeier und klimapolitisch Aktiven

Was sind die wichtigsten Punkte in der Debatte über die Konsequenzen der Klimakrise für die Wirtschaftsweise? Schon vor 28 Jahren hielten 154 Staaten beim "Erdgipfel" in Rio fest, dass wir nicht weiter wirtschaften können wie bisher. Doch diese grundlegende Erkenntnis hat sich erst stückweise verbreitet. Wie kam es dazu, dass Klimaschutz selbst von Gesellschaftstheoretiker*innen und Kritiker*innen der Wirtschaftsordnung lange nur als Spielwiese für liberal-kapitalistisch Orientierte angesehen wurde, deren Lösungen (Emissionshandel, Abkopplung von Ressourcenverbrauch und Wachstum, Hoffnung auf eine Sprungtechnologie und Geo Engeneering) krachend scheiterten? Dies beschrieb die Aktivistin und Autorin Naomi Klein 2013 in ihrem Buch "this changes everything".

Dr. Andres Friedrichsmeier ( u.a. Autor im Nachhaltigkeitsmagazin "factor-y") zeichnet beim "Erfurter Diskurs" die Argumente von Klein nach, die eine Sortierung der verschiedenen Positionen bietet. Auch neuere Ansätze der Debatte, die anders als Klein bereits ein Scheitern der Klimaziele und eine Welt mit sich dann unkontrollierbar selbst verstärkenden Klimaeffekten in Rechnung stellen, werden beleuchtet. Anschließend positionieren sich in der Debatte in Thüringen klimapolitisch aktive Gruppen zu den Ansätzen über Klimaschutz und Wirtschaftsweise.

Die Veranstaltung in der Reihe "Erfurter Diskurs" führt in die aktuelle Diskussion um Klima und unsere Wirtschaftsweise mit anschließenden Stellungsnahmen von klimapolitisch aktiven Gruppen ein und findet in Zusammenarbeit mit "Fridays for Future Erfurt" statt. Sie ist Auftakt einer Veranstaltungsreihe zu Klimakrise und Wirtschaftsweise.

]]>
event-kzxc3 Ökostroika - die etwas andere Sozialismus-Aufarbeitung https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/KZXC3/ Suhl, 20.02.2020: Mit Dr. Rainer Gunkel (Suhl) Rudolf Bahro prägte für Gorbatschows Denken und Handeln den Begriff "Ökostroika".  Aber Glasnost und Perestroika hatten nur 6 Jahre Zeit, um die Welt zu... Mit Dr. Rainer Gunkel (Suhl)

Rudolf Bahro prägte für Gorbatschows Denken und Handeln den Begriff "Ökostroika".  Aber Glasnost und Perestroika hatten nur 6 Jahre Zeit, um die Welt zu bewegen.  Leider ignoriert die gängige Geschichtsschreibung diese Alternative, eine hoffnungsvolle, auf Zukunft gebaute Wendung des Sozialismus. Erstmals wurde in der großen Politik der verschwenderische Umgang mit den Lebensgrundlagen ganz oben auf die Tagesordnung gesetzt. Die westlichen Demokratien aber hielten fest am diktatorischen Umgang mit der Natur und den rohstoffreichen Drittländern, während Gorbatschow die Diktatur abzuräumen begann und die Türen öffnete für demokratische Entwicklungen. Diese Sicht auf die jüngere Geschichte soll Bestandteil der Sozialismus-Aufarbeitung allgemein und der Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit sein. Es ist den Impulsen Gorbatschows zu verdanken, dass der Sozialismus insgesamt und die DDR speziell mit einem optimistischen Befund endeten: Befreit aus eigener Kraft für eine Zukunft in einer sozialistischen Demokratie und in Resonanz mit der Natur. Wer in Zeiten des Klimawandels politisch etwas bewegen will, der muss die ökologische Debatte führen. Dass aber anstelle einer Zukunft in Nachhaltigkeit der Kapitalismus ausuferte, unter Trump in den USA noch immer mit dem Aushängeschild Demokratie, macht es umso dringlicher: Bürger in Ost und in West sollen sich mit dem Unrecht auseinandersetzen, das sie bewirkten und das sie erlitten.      

Gemeinsam mit dem Suhler Gesprächsforum „Alternativ"

]]>
event-6bdck «Schwarzbuch des Waffenhandels» - fällt aus!!! https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/6BDCK/ Gera, 25.02.2020: Achtung! Anderes Thema am 18.02.2020!!! Mit Jürgen Grässlin (Autor)

Politik, Industrie, Banken - wer profitiert vom Krieg? Unsere Politiker beschworen den Frieden und betreiben den Krieg: Deutschland ist der weltweit drittgroSSte Waffenexporteur - und schreckt vor Lieferungen an verbrecherische Regime und Diktatoren nicht zuruck. Jurgen Grasslin deckt auf, wer die Profiteure dieser Kriegswirtschaft sind, er nennt Industrieunternehmen beim Namen, er zeigt, wer in der Politik die Exporte genehmigt und wie die Banken das alles finanzieren. HOchbrisante Fakten, profund recherchiert - ein Augenoffner, wie tief unser Land in die globale Totungsmaschinerie verstrickt ist.

Veranstaltungsreihe „Geraer Gespräch"

]]>
event-k1ilo Thüringen in den letzten Tagen des zweiten Weltkrieges https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/K1ILO/ Gotha, 27.02.2020: Die alliierten Streitkräfte bewegten   sich auf die Mitte des „Grünen Herzens“ von Thüringen zu, als der Gauleiter von Thüringen noch Durchhalteparolen predigte. Gotha war zur Festung... Die alliierten Streitkräfte bewegten   sich auf die Mitte des „Grünen Herzens“ von Thüringen zu, als der Gauleiter von Thüringen noch Durchhalteparolen predigte.

Gotha war zur Festung erklärt worden. Der Kampfkommandant Oberstleutnant Josef Ritter von Gadolla handelte gegen den Befehl, die Stadt bis zum letzten Mann zu verteidigen und ließ die weiße Fahne hissen. Dafür wurde er von einem Militärgericht zum Tode verurteilt. Am 4. April vor 75 Jahren wurde er in Weimar erschossen. Aber Gotha war vom Bombenhagel verschont worden.

Im 12 km von Gotha entfernten Friedrichroda marschierten wenige Tage später amerikanische Alliierte ein.

Wenige km weiter, bei Ohrdruf,  gab es das Speziallager 3. Die Strafgefangenen sollten  vor dem Einmarsch der „Alliierten“ „verlegt“ werden. Dem Kaufmann und Reserveoffizier Otto Fabian aus Georgenthal gelang es, die Lagerverlegung öffentlich zu machen und wurde dafür erschossen.

In interessanten kurzen Beiträgen berichten die Historiker*innen Dr. Helga Raschke, Roland Scharff, Klaus Henniges sowie Klaus-Peter Schambach über diese Ereignisse und damit verbundenen oft nicht bekannten ehrenvollen Taten.

Gemeinsam mit dem KV der Volkssolidarität Gotha

]]>
event-ui37v Perspektiven der Labour Party nach Brexit und Wahlniederlagen https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/UI37V/ Jena, 27.02.2020: Fällt aus!!! wird später nachgeholt!

Mit Hinrich Kuhls (Düsseldorf)

Der „Brexit" ist beschlossen, die Verhandlungen zwischen der Europäischen Union und Großbritannien haben begonnen. Die konservative Regierung von Boris Johnson hat ihren ersten Haushalt inklusive mittelfristiger Finanzplanung vorgelegt. Unterdessen befindet sich die linke

„Labour-Party" nach der verlorenen Wahl im parteiinternen Wahlkampf für die Neubesetzung der Parteispitze. In Jeremy Corbyn, das deutlich linke Wahlprogramm von „Labour" und die Wahlstrategie waren hohe Erwartungen gesetzt worden. Doch das Ergebnis und der deutliche Sieg der Konservativen waren enttäuschend. Hinrich Kuhls wird den Ausgang der Wahlen in Großbritannien, den Inhalt des Wahlprogramms und der Strategie von Labour darstellen und eine Vorschau wagen, wie sich Großbritannien weiter entwickeln wird.

Hinrich Kuhls ist regelmäßiger Autor in der Zeitschrift „Sozialismus" und arbeitet in der „Sozialistischen Studiengruppe (SOST)" mit.

]]>
event-ymeym HUMANISMUSPERSPEKTIVEN: Warum eine Verständigung darüber notwendig ist https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/YMEYM/ Erfurt, 29.02.2020: In dieser Zeit über Humanismus zu reden, das ist sehr verwegen. Seine Perspektiven sind nicht nur ungewisse Zukunftsprobleme, sondern auch verschiedene Sichtweisen auf Vergangenheit und Gegenwart. Mit... In dieser Zeit über Humanismus zu reden, das ist sehr verwegen. Seine Perspektiven sind nicht nur ungewisse Zukunftsprobleme, sondern auch verschiedene Sichtweisen auf Vergangenheit und Gegenwart. Mit der Frage, worum es dabei eigentlich geht, beschäftigt sich der Kulturwissenschaftler Dr. Horst Groschopp (* 1949, Zwickau). Der Autor zahlreicher Publikationen war Gründungsdirektor der Humanistischen Akademie (1997–2014) und Präsident des Humanistischen Verbandes (2003–2009). Aktuell ist er der Herausgeber der Schriftenreihe Humanismusperspektiven, derzeit Band 8 über 100 Jahre »weltliche Schulen« und »Lebenskunde«.

Gemeinsam mit dem Humanistischen Verband Deutschland | Thüringen

]]>
event-lm4ll Das autoritäre und faschistische Echo der Vergangenheit - Geschichtliche Erfahrungen und neue Herausforderungen https://th.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/LM4LL/ Jena, 14.03.2020: Zeitgeschichtliche Tagung der RLS Thüringen

Unsere Gegenwart wird geprägt von sich verschärfenden wirtschaftlichen Konkurrenzkämpfen und bröckelnden Bündnissen der Welt, von zunehmender Aufrüstung auf neuem technischen Niveau, von einer fast zügellos zu nennenden Bereitschaft zu kriegerischen Auseinandersetzungen, darüber hinaus von einer zunehmenden Organisiertheit völkisch-nationalistischer und rassistischer Kräfte. Die global wachsende Entwicklung hin zu einem "autoritären Kapitalismus" und "rabiatem Rechtspopulismus" (Wilhelm Heitmeyer) gilt vielen Politologen vor allem als eine allgemeine Krise der Demokratie. Alles regt zu einem Vergleich mit dem Geschehen während der letzten Jahren der Weimarer Republik an. Obwohl bisher (noch?) nicht vom Weg zu einem neuen 30. Januar 1933 zu sprechen ist, lassen sich national wie international neben den bestehenden Unterschieden einige Ähnlichkeiten, Parallelen und strukturelle Übereinstimmungen erkennen.

Mit dem Blick auf Deutschland und Europa soll die Tagung die Entwicklungslinien und -prozesse jeweils in den fünf Jahre n vor 1933 und vor 2020 analysieren und Entwicklungsmöglichkeiten beschreiben. Aus den Erfahrungen der Arbeiterbewegung und des damals letztlich gescheiterten Antifaschismus wäre zu schlussfolgern, wie linke Politik heute beschaffen sein sollte. Dazu gehört auch der Umgang mit dem Begriff "Faschismus", dessen Anwendbarkeit im Vergleich zu den definitorisch unscharfen Begriffen Rechtspopulismus, Rechtsradikalismus, Rechtsterrorismus, Autoritarismus, Postdemokratie (Colin Crouch), Radikalnationalismus (Heitmeyer) u.a.m. zu prüfen ist.

Mit Beiträgen u.a. von Prof. Dr. Manfred Weißbecker, Dr. Gerd Wiegel, Prof. Dr. Fabian Virchow, Prof. Dr. Gudrun Hentges (angefragt), Prof. Dr. Mario Keßler, Prof. Dr. Luwig Elm und Martina Renner.

]]>