Nachricht | Sozial-ökologischer Neustart in Thüringen

Tagung und Workshops am 03.11.2020, gemeinsam mit Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) und Heinrich-Böll-Stiftung (HBS)

Der Klimawandel, die Gefährdung unserer Lebensgrundlagen, Armut und Ungleichheit – diese drängenden Herausforderungen erfordern seit Jahren einen sozial-ökologischen Wandel. Auf diese Feststellung traf 2020 die pandemische Ausbreitung von SARS-CoV-2. Innerhalb weniger Wochen zeigte uns die Corona-Krise, wie empfindlich unsere Gesellschaft ist. Schnell mussten gewohnte Routinen aufgehoben werden. Familien gerieten an ihre Grenzen. Home-Office und Betreuungsaufgaben wurden zu einer doppelten Belastung. Wie selten zuvor wurde uns die Bedeutung eines gut funktionierenden Gesundheits- und Pflegesystems deutlich. Gleichzeitig sanken CO2-Emmissionen, die Gewässer wurden sauberer. Pop-Up Fahrradwege säumten die Straßen vieler Großstädte. Aus der Corona-Krise entstand die Hoffnung, diese könne als Beschleuniger für eine nachhaltige Transformation wirken.

In der gemeinsamen Veranstaltungsreihe von Friedrich-Ebert-Stiftung, Heinrich-Böll-Stiftung und Rosa-Luxemburg-Stiftung werden die Potentiale eines sozial-ökologischen Neustarts für Thüringen ausgelotet. Gemeinsam mit Prof. Dr. Silke van Dyk blicken wir zunächst aus soziologischer Perspektive auf die aktuelle Situation. Danach wenden wir uns drei wesentlichen Politikbereichen zu: Bildung, Gesundheit und Wirtschaft.

Wir diskutieren mit Fachpolitiker*innen, Verbänden und Engagierten über die kurzfristigen Entwicklungen im Zuge der Corona-Krise. Wir holen Erfahrungswerte ein und besprechen, welche Impulse für nachhaltige Veränderungen davon ausgehen können.

Programm

12.30 Uhr               Impulsinterview mit Prof. Silke van Dyk

13.30–15.00 Uhr  Neustart in der frühkindlichen Bildung in Bad Frankenhausen (HBS)

15.30–17.00 Uhr  Neustart bei Gesundheit und Pflege     in Bad Langensalza (RLS)

17.00–18.30 Uhr  Neustart in der Wirtschaft                      in Jena (FES)

Sie können an der Veranstaltung entweder vor Ort oder digital teilnehmen. Bitte melden Sie sich dafür bis zum 31. Oktober 2020 bei der jeweils zuständigen Stiftung an.

FES: info.erfurt@fes.de,  HBS: info@boell-thueringen.de,  RLS: thueringen@rosalux.org

Die Veranstaltung ist kostenfrei.
Bei Fragen zur barrierefreien Durchführung der Veranstaltung oder bei Bedarf an Kinderbetreuung wenden Sie sich bitte an die für den jeweiligen Workshop zuständige Stiftung.

Thema: Sozial-ökologischer Neustart für Thüringen
Uhrzeit: 3.Nov.2020 13:00 Amsterdam, Berlin, Rom, Stockholm, Wien

Zoom-Meeting beitreten
https://zoom.us/j/98581408565

Meeting-ID: 985 8140 8565
Schnelleinwahl mobil
Ortseinwahl suchen: https://zoom.us/u/acEbFhdewT

Flyer zur Veranstaltungsreihe

Veranstaltungsteil der Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen:

Neustart bei Gesundheit & Pflege: Kein Zurück auf Los!

15:30 - 17:00 Uhr im Kultur- und Kongresszentrum Bad Langensalza

Bereits seit Jahren fordern unter anderem Pflegekräfte, Wohlfahrtsverbände und Gewerkschaften Investitionen und mehr Personal in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sowie eine Anerkennung der Leistung der Beschäftigten. Arbeitskämpfe - wie bei Celenus in Bad Langensalza oder am Uniklinikum in Jena – problematisierten die Profitorientierung im Gesundheit- und Pflegebereich. Durch die Corona-Pandemie sind einer breiten Öffentlichkeit dessen Defizite offenbar geworden. Politisch wurde Besserung versprochen.
Grund genug nach den sozial-ökologisch gebotenen Schritten zu fragen, die die Zukunft der »systemrelevanten Bereiche« nachhaltig sichern.

im Workshop diskutieren mit:

- Falk Ludwig (Gewerkschaftssekretär, verdi)

- Jörg Kubitzki (Leiter eines Sozialen Betriebes, Kreistagsfraktion DIE LINKE Unstrut-Hainich-Kreis)

- Ralf Plötner (Sprecher für Gesundheitspolitik und Pflege DIE LINKE im Thüringer Landtag)

- Maria Rüthrich (RLS Thüringen, Assistenzärztin am Universitäts-Klinikum Jena)

Moderation: Melanie Pohner (DGB-Bildungswerk Thüringen)

Bitte beachten Sie die allgemeinen Corona-Vorschriften: Tragen Sie eine Maske, wenn Sie sich in den Veranstaltungsräumen bewegen (am Platz können Sie die Maske abnehmen) und halten Sie den Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Personen, die nicht aus einem Haushalt sind, ein. Bitte beachten Sie auch, dass wir aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Thüringen verpflichtet sind, von den Teilnehmer*innen Coronanachverfolgungszettel ausfüllen zu lassen, die bei uns 4 Wochen aufbewahrt und dann vernichtet werden.