Nachricht | Antragsfrist für Projekte im 2. Halbjahr 2021

Anträge zur Förderung der politischen Bildung für das 2. Halbjahr 2021 bitte bis 18.06.2021 einreichen

Liebe Kooperationspartner*innen,

Liebe aktive Mitglieder in thematischen Projekten und den Clubs vor Ort,

derzeit rückt unser offizieller Antragsschluss für das 2. HJ 2021 näher. Eigentlich wäre dieser am 31. Mai und der Vorstand würde im Juni die Mittel für das 2. HJ in großen Teilen binden. Wir wissen jedoch, dass mit dem Kopf kaum jemand bereits im 2. HJ ist. Die Pandemie hat viele geplante Veranstaltungen ausfallen lassen und dazu geführt, dass weiterhin kaum etwas stattfinden konnte. Mit der Bundesnotbremse waren alle Varianten in Präsenz ja auch grundsätzlich untersagt.

Diese Situation scheint sich derzeit zu ändern. Für Juni ist – laut Verordnungsentwurf - abzusehen, dass zumindest im Außenbereich wieder Veranstaltungen stattfinden können, wenn es die lokalen Inzidenzen erlauben. Allerdings werden wahrscheinlich Anmeldungen bei den Gesundheitsämtern notwendig sein. In dieser Situation sehen wir, dass vor Ort erstmal wieder Aktivitäten anlaufen und bisher kaum Gedanken an unsere Antragsfrist verschwendet wurden. Daher wollen wir nicht nur an den Antragsschluss erinnern, sondern einen Verfahrensvorschlag machen, der realistisch die Planung des 2. HJ für die Stiftung und Euch ermöglicht.

Am Mittwoch hat sich der Vorstand der Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen darauf verständigt, dass wir folgende Vorgehensweise wählen:

  1. Wir bitten Euch bis 18. Juni uns zu senden, welche bereits für das 1. HJ geplanten Veranstaltungen ihr im 2. HJ nachholen wollt und welche euch nicht mehr sinnvoll erscheinen. Gut wäre eine Ankündigung der Zeiträume, in denen ihr diese nachzuholen plant. Und vor allem überlegt, ob sich Mehrbedarfe ergeben (s.u.)!
  2. Darüber hinaus wäre ein Blick auf das 2. HJ und zusätzliche Veranstaltungsplanung mit (geschätzten) Kostenrahmen und (geplanten) Referent*innen bis 18. Juni ebenfalls gut. Wir würden dann mit Euch im Jahresverlauf über erkennbare Abweichungen vom geschätztem Kostenplan reden und ggf. Beschlüsse in späteren Sitzungen des Vorstands nachholen.

Wir bitten Euch darum, Euch realistisch zu fragen, was an Arbeitskapazitäten reell für Veranstaltungen zur Verfügung steht und ob es nicht sinnvoller sein kann, Mehrbedarfe für bestehende Veranstaltungen (Tests, Räumlichkeiten, Digitale Dokumentation, Dokumentation durch anschließende Publikation, etc.) einzuplanen und anzumelden. Mit diesen könnte bspw. der Infektionsschutz gesichert oder das Projekt um andere Medien erweitert werden. Wir sollten uns auch ernsthaft Fragen, welche Verdichtung an Veranstaltungen im 2. HJ überhaupt inhaltlich sinnvoll ist. Schließlich müssen ja auch Menschen die Angebote wahrnehmen können und dürfen nicht von deren Fülle überfordert sein.

Am 23. Juni in der Vorstandssitzung werden dann eure Rückmeldungen beraten, so dass der Vorstand möglichst in dieser Sitzung und ansonsten ggf. im Juli vor der Sommerpause Beschlüsse fassen kann.


Für kurzfristig entstandene aktuelle Projekte können Anträge auch außerhalb dieser Frist eingereicht werden.

Bitte verwendet zur Antragstellung folgendes Formular  (Damit das Ausfüllen im Formular möglich wird, muss dieses zuerst gespeichert und mit Adobe Acrobat Reader geöffnet werden).

Ausführliche Hinweise zu Förderkriterien und Abrechnungsmodalitäten findet Ihr in unserer Handreichung