1. Juni 2022 Diskussion/Vortrag Erinnern stören. Der Mauerfall aus migrantischer und jüdischer Perspektive

Thüringer Perspektiven

Information

Veranstaltungsort

Stadtteilzentrum „LISA“
Werner-Seelenbinder-Str. 28a
07747 Jena

Zeit

01.06.2022, 18:00 - 20:00 Uhr

Themenbereiche

Deutsche / Europäische Geschichte

Zugeordnete Dateien

Anlässlich des 30. Jahrestags der Wiedervereinigung entstand ab 2020 das Webprojekt «Erinnern stören. Der Mauerfall aus migrantischer und jüdischer Perspektive» bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Es folgte das gleichnamige Buch im Verbrecherverlag. Im Buch wie Projekt wurden einige der zahllosen Stimmen versammelt, die im gewaltvollen Transformationsprozess der deutsch-deutschen Vereinigung für unerwünscht erklärt und an den Rand gedrängt wurden, die zum Schweigen gebracht werden sollten und sich dennoch unwiderruflich als postmigrantische Gesellschaft in die Geschichte eingeschrieben haben.

Was in den verstreuten Biographien, Erzählungen und zahlreichen Projekten zum Mauerfall als verbindendes Moment hervortritt, ist die umkämpfte Geschichte dieses Landes zwischen rassistischer Unterordnung vieler Menschen und dem demokratischen Entwurf einer Gesellschaft der Vielen.

Im vergangenen Jahr haben wir damit begonnen auch in Thüringen die im Projekt versammelten Perspektiven zu präsentieren. Gemeinsam mit dem Erinnerungsort Topf & Söhne in Erfurt haben wir uns zuerst jüdischen Perspektiven (auch jüdischer Migration) aus Wende- und Nachwendezeit im Gespräch mit Leah Carola Czollek und Dmitrij Kapitelmann zugewandt.

Dieses Jahr wollen wir dies nicht nur mit migrantischen Perspektiven in der Wende- und Nachwendezeit fortsetzen, sondern auch lokale Gesprächspartner*innen einbeziehen, um explizit Thüringer Perspektiven zu Wort kommen zu lassen.

Daher hoffen wir, dass neben unseren geladenen Gesprächspartner*innen viele im Publikum ihre Erfahrungen und Perspektiven teilen werden. Denn so unterschiedlich die Communitys sind so unterschiedlich sind auch die Erfahrungen.

Im Gespräch mit Dr. Patrice G. Poutrus (Universität Erfurt), Lydia Lierke (Teil des Projekts «Erinnern stören», Rosa-Luxemburg-Stiftung) sowie Rea Mauersberger (Iberoamerica e.V. und Jenaer Migrationsbeirat)

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen

Telefon: 0361 5504115