5. Oktober 2020 Diskussion/Vortrag Koexistenz oder Konflikt mit Trump:

US-Tech-Konzerne im amerikanischen Wahlkampf

Information

Veranstaltungsort

Hotel "Zum Schwarzen Bären", Bankettsaal
Lutherplatz 2
07743 Jena

Zeit

05.10.2020, 16:00 - 18:00 Uhr

Themenbereiche

Nordamerika

Zugeordnete Dateien

Mit Volker Hinck (RLS Thüringen)

Vor den US-Wahlen durchziehen zahlreiche Konflikte das Land. Gleichzeitig tobt seit Jahren ein Wirtschaftskrieg mit der Volksrepublik China und die USA beginnen sich außenpolitisch immer weiter zu isolieren. An der Oberfläche kratzend wird in der Berichterstattung aus der Bundesrepublik allein über kulturelle Konflikte oder Unberechenbarkeit des Präsidenten thematisiert. Ökonomische Fragen oder militärische Bedrohungslagen scheinen nachrangig zu sein. Ein Blick auf das derzeit laufende Kartellrechtsverfahren gegen die vier großen Technologiekonzerne Google, Amazon, Facebook und Apple zeigt jedoch wie tief innen- wie außenpolitische Konflikte mit den Interessen von Kapitalfraktionen verbunden sind. Die Technologiekonzerne haben sich weit über ihr Kerngeschäft ausgebreitet und sind inzwischen von enormer Bedeutung für die technologische Entwicklung auch außerhalb dieses Kerngeschäfts. Gleichzeitig sind sie zu wichtigen ideologischen Apparaten der Kulturindustrie geworden. Sie sind eng in militärische und wirtschaftliche Strategien der USA eingebunden und stehen doch im Konflikt mit „alten“ Kapitalfraktionen. Welche wirtschaftlichen Vorstellungen und damit auch welche gesellschaftliche Entwicklung sich durchsetzt wird im Kartellverfahren ebenso wie in den Wahlen entschieden.

Veranstaltungsreihe „Jenaer Montagstreff"

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen

Telefon: 0361 5504115