2. Oktober 2020 Ausstellung/Kultur Breaking the Silence – Der Zorn des Mdachi bin Sharifu

Eröffnung am 01.10.2010, 19 Uhr

Information

Veranstaltungsort

Kleine Synagoge
An der Stadtmünze 4/5
99084 Erfurt

Zeit

02.10.2020, 10:00 - 16.01.2021, 18:00 Uhr

Themenbereiche

Deutsche / Europäische Geschichte

Zugeordnete Dateien

Nach dem ersten Weltkrieg verlor Deutschland mit dem Versailler Vertrag seine kolonialen Territorien. Im Spätsommer 1919 trat der Sprachlehrer Mdachi bin Sharifu aus der Region Tanga im heutigen Tansania in mehreren deutschen Städten, darunter auch in Erfurt im Kaisersaal, mit Vorträgen auf. Als erster Schwarzer ging er nicht nur mit dem deutschen Kolonialregime in seiner Heimat öffentlich ins Gericht, sondern wandte sich auch gegen den anhaltenden Kolonialrassismus in Deutschland selbst. Die Ausstellung von Berlin Postkolonial e. V. dekonstruiert den langlebigen Mythos von der Loyalität der Kolonisierten zum deutschen Kaiserreich und konfrontiert den kolonialen Blick der Fotografen mit den bis heute marginalisierten Lebenserfahrungen und Stimmen der Kolonisierten vor einhundert Jahren.

In Kooperation mit "Decolonize Erfurt", dem Erfurter Geschichtsmuseum und der Landeszentrale für politische Bildung.

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen

Telefon: 0361 5504115